Breathe – Atme und verbinde dich

Du erhältst eine Meditation

Dauer: 17 min
Audioformat: .m4a und .mp3

Verbinde dich

Wenn Du mit dem Moment verbunden bist, so bist Du verbunden mit dem Leben

Du bist nicht Opfer, sondern Schöpfer Deines Lebens. Das Leben stößt Dir nicht zu. Das Leben ist für Dich da, auch  jetzt in diesem Moment. So öffnet jeder Moment Dir eine neue Möglichkeit.

 

Diese geführte Meditation brimgt dich in eine Tiefen entspannung und geht mit dir auf die reise. Verbinde dich mitr dir und dem was 

Gabriel Krauch

Über das Meditieren und die 7 Minuten Meditationen

Warum Meditation wirkt

Meditation ist vielleicht das wichtigste Instrument, um die Kraft Deines Geistes zu nutzen, das Wohlbefinden zu fördern und die Produktivität zu steigern. Darüber hinaus hilft Meditation, die emotionale Intelligenz, Belastbarkeit und Wirksamkeit zu steigern. Eine wachsende Anzahl von Studien zeigt, dass Meditation die Lebensqualität für nahezu jeden verbessern kann.

 

Der Mensch hat 5 Hauptkategorien von Gehirnwellen. Gehirnwellen kennen wir aus dem Krankenhaus, hier werden Sie mit dem EEG gerät gemessen.

 

Auf der Beta-Ebene bist Du in einem normalen Wachbewusstsein und einem erhöhten Zustand von Wachsamkeit, Logik und kritischem Denken verbunden.

Beta-Gehirnwellen sind zwar wichtig für ein effektives Funktionieren im Laufe des Tages, können aber auch zu Stress, Angstzuständen und Unruhe führen.

 

Die Alpha-Ebene erreichst Du bei tiefer Entspannung, Tagträumen und leichter Meditation. 

Die Alpha-Gehirnwellen helfen uns optimal beim Entwickeln unserer Fähigkeiten. Denn auf der Alpha-Ebene sind sowohl Geist als auch Körper entspannt, während der Geist leicht den Fokus behalten und bei der Arbeit bleiben kann. In diesem Zustand ist es einfach, Informationen zu verarbeiten. Es ist nachgewiesen, dass unser Gedächtnis in der Alpha-Ebene seinen Höhepunkt erreicht.

 

Die Theta-Ebene wird in tiefer Meditation und bei leichtem Schlaf erreicht, es ist das Reich des Unterbewusstseins.

 

An der Alpha-Theta-Grenze (von 7 Hz bis 8 Hz) beginnt der optimale Bereich für Visualisierung und für die Nutzung der kreativen Kraft des Geistes. Bei dieser Frequenz bist Du Dir Deiner Umgebung bewusst, während sich der Körper in tiefer Entspannung befindet.

Meditation wirkt sich so auch positiv auf Deinen Hormonhaushalt aus, dies hat wiederum viele gute Effekte auf all Deine Alltagserfahrungen und Dein Befinden (Detaillierte Informationen dazu findest Du hier)

Deine 7 Minuten täglich

Und so gehts: Jeden Tag machst Du eine Mediation zu einem anderen Thema. Durch die Abwechslung bleibst Du dran und es fällt Dir leichter der Meditation zu folgen, ohne dabei abzuschweifen. Je öfter Du den Kreislauf der Mediation im 7 Tage Rhythmus wiederholst, desto besser wirst Du in die Mediation hineinkommen und Du wirst immer besser darin werden, die Mediation für Dich effektiv zu nutzen. Je öfter Du also die Mediation machst, umso wirkungsvoller ist sie für dich.

 

  • Tag 1: Dein Tag
  • Tag 2: Dankbarkeit
  • Tag 3: Mitgefühl
  • Tag 4: Vergebung
  • Tag 5: Stille
  • Tag 6: Entspannung
  • Tag 7: Achtsamkeit

Deine neue Routine

Eine Mediation täglich zu machen bedeutet, dass Du eine neue Routine entwickelst, in dem Fall ein positive. Wir sind oft in den Routinen des Alltags gefangen, und es fällt uns schwer uns daraus zu lösen. Wie oft scheitert ein gutes Vorhaben, wie Abnehmen zum Jahresbeginn oder regelmäßig Sport zu treiben. Oftmals übernehmen wir uns und wollen zu große Schritte auf einmal gehen, dies lässt sich dann mit der Realität unseres Alltags nicht vereinbaren und ehe wir uns versehen haben wir aufgegeben. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns klarmachen, warum wir wirklich eine neue Routine in unseren Tag integrieren wolle. Darüber hinaus dürfen wir auch mal milde mit uns sein und mit kleinen Schritten anfangen. Kleine Schritte bedeuten oftmals eine viel größere Wirkung als große Vorhaben, die wir kaum stemmen können und dann nur wieder die Erfahrung machen zu scheitern. Ich möchte dich dazu ermutigen in deine unterbewussten Alltagsroutinen Bewusstsein hineinzubringen und mit kleinen Schritten wirkungsvolle Veränderung für die möglich zu machen. Fang mit den 7 Minuten täglich an. Plane dir ein, wann du deine Meditation machst. Es ist gut, wenn es dir möglich ist sie morgens zu machen und wenn du dir dafür ein kleines Zeitfenster reservierst. Doch selbst, wenn das gerade nicht geht: Du kannst die Mediation auch im Auto machen, bevor Du losfährst oder wenn du z. B. bei der Arbeit angekommen bist, bleibst du einfach noch 7 Minuten sitzen.

Du bekommst 7 Meditationen, für jeden Wochentag eine, je 7 Minuten lang. Dazu eine Anleitung, damit Du optimal von den 7 Meditationen profitieren kannst.

Audioformat: .m4a und .mp3

37,- EUR